GALILÄA UND DIE NATIONEN…

Perspectives

Eine strategische Perspektive zur Vorbereitung der Wiederkunft Jeshuas.

Die Zeiten verstehen

Eigentlich entziehen sich Dimension und Monumentalität des gegenwärtigen Moments in der Weltgeschichte jeglicher Beschreibung. Starke Finsternis und Chaos befinden sich über der Erde. Unvorstellbare Veränderungen, die ganz sicher zustande kommen werden und von denen es kein Zurück mehr geben wird, ernüchtern uns. Es wäre ein großer Fehler, anzunehmen, dass morgen so sein wird wie gestern oder heute. Gott gebar Israel aus Ägyptens Schoß, als die Sünde der Amoriter ihr volles Maß erreicht hatte. Wenn das Leben Israels – so wie wir glauben – die prophetische Vorausschau ist, dann wird die große Bewegung des Geistes, nach der wir uns sehnen, erst kommen, wenn die Bosheit wieder ihr volles Maß erreicht hat.
Satan, der weiß, dass Israels Augen geöffnet werden, wird nichts unversucht lassen, um das zu verhindern, und die Zündschnur seines eigenen Untergangs anzünden. Angesichts der ständigen Angriffe durch das gesamte Reich der Finsternis ist der messianische Leib vor Ort nicht in der Lage, alleine das Land Israel mit Anbetung und Lobpreis zu erfüllen, um den Weg für den Herrn zu bereiten. Der Weg und der Ort für den Herrn wird nicht gebaut werden können außer durch eine lebendige Manifestation des „Einen Neuen Menschen.“ Wir wissen, dass Jerusalem der zentrale Fokus der letzten Schlacht ist und auch die letzte Festung des Feindes. Wenn wir nach einer Gesamtstrategie für den Krieg suchen, gibt es dennoch einige Fakten, die wir unbedingt beachten sollten.

Eine Perspektive von weiter oben

Die Schrift sagt uns, dass es eine Hierarchie unter den unsichtbaren geistlichen Mächten (Wesen) gibt, deren Aktivitäten unser Leben jeden Tag beeinflussen. Dies ist enorm wichtig, aber die meisten Gläubigen denken unglücklicherweise nicht daran in Bezug auf ihr tägliches Leben. Vor einigen Jahren hörten wir eine Lehre, eigentlich mehr eine prophetische Offenbarung, über die geistlichen Mächte der letzten Tage, mit denen wir auf dem Weg zur Vollendung des Planes Gottes und der Rückkehr Jeshuas konfrontiert sind. Da uns klar ist, dass es keinen Plan in der Schrift gibt, der das eindeutig erklärt, betreten wir diesen Boden im Vertrauen auf den Heiligen Geist, diese Sache zu bestätigen.

Nach Jeshuas Worten in Matthäus 24 wird es in der Endzeit starke Verführung geben. Das, was am subtilsten ist, ist am verführerischsten. Das, was auf falsche Weise Prinzipien, Wahrheiten und Beispiele aus Gottes Wort und Seinen Taten benutzt, ist das Subtilste. In der gesamten Geschichte wurde Religion dazu benutzt, Menschen zu verblenden, zu manipulieren und zu kontrollieren. Wir denken, dass dies das Werk einer geistlichen Macht ist, die wir den „religiösen Geist“ nennen. Unter seiner Herrschaft sind viele Millionen von Seelen. Eine verdrehte Vorstellung von Gott propagierend versklavt er Menschen durch Stolz und Furcht, um die Ziele des Reiches der Finsternis voranzubringen. Wir glauben, dass die Festung dieses Geistes in Jerusalem ist, … dem Ort des Endkampfes.

Die Macht, die direkt darunter anzusiedeln ist und ebenfalls Menschenmassen beeinflusst, verbreitet die Erhöhung und Vergötterung des Menschen. Wir kennen diese Macht als Humanismus oder „griechischen Geist.“ Er beinhaltet auch Materialismus, Weltlichkeit und jede Form von Lust. Diejenigen, die er im Griff hat, möchten als die Besten, Reichsten, Klügsten etc. angesehen werden. Sie leben vor und für Menschen. Dieser Geist bringt Leute dazu, sich selbst zu erheben, indem sie andere erniedrigen. Wir glauben, dass in Israel die Festung dieser weitverbreiteten und zerstörerischen Macht sich im Gebiet von Tel Aviv befindet.

Die schwächste und deshalb die erste der drei, die konfrontiert werden sollte, ist falsche Religion. Menschen, die in falschen Religionen verstrickt sind, haben etwas gemein. Sie wissen, dass die sichtbare Welt nicht alles ist, und besitzen deshalb eine Offenheit für geistliche Dinge. Es gibt normalerweise weniger Konkurrenz in dieser Gruppe im Vergleich zu den anderen beiden, da ihr Fokus mehr auf das innere Leben gerichtet ist, wo Erfolg nicht notwendigerweise in Bezug auf andere Menschen gemessen wird und auch nicht von ihrem Urteil abhängig ist. Viele von ihnen lieben die Wahrheit, aber ihre Augen sind durch den Fürst dieser Welt noch verblendet in Bezug auf Jeshua. Wenn das wahre Licht kommt, werden viele dieser Suchenden sich zum Herrn wenden. Wir haben den Eindruck, dass die Festung dieser Macht in Israel sich in Galiläa befindet.

Tiberias und der große Graben

Wenn wir an die geistlichen Dynamiken in Galiläa denken, dann werden verschiedene Verbindungen sofort offensichtlich. Haifa ist der Ort, wo Elia die falschen Propheten des Baal bekämpfte, und es ist auch das Weltzentrum der Bahai. Tsafat (oder Safed) ist das Weltzentrum der Kabbala, einer okkulten Form des jüdischen Mystizismus, deren Einfluss sich auch auf viele Nicht-Juden erstreckt. Viele Gläubige aus den Nationen assoziieren Tiberias mit dem See Genezareth und den Wundern, die Jeshua während Seines Dienstes auf Erden wirkte. Aber für viele orthodoxe Juden ist Tiberias der zweitwichtigste Ort nach Jerusalem. Jedes Jahr kommen zehntausende als Pilger, um anzubeten und an den Gräbern berühmter Rabbis zu beten. Das ist keine kleine Sache.

Das orthodoxe Judentum ist auf die Tora und den Talmud gegründet. Der Talmud besteht im Grunde genommen aus einer Kodifizierung der rabbinischen Lehre, Kommentaren und Fabeln/Sagen/Gleichnissen, die sich auf die mündliche Tora beziehen, von der sie glauben, dass Moses sie von Gott zusammen mit der Tora empfing. In der tatsächlichen Praxis wird mehr Zeit auf das Talmudstudium als auf die Tora verwendet. Die drei Rabbis, die wahrscheinlich am einflussreichsten sind in Bezug auf die Gründung dieser abweichenden Strömung des Judentums, sind alle in Tiberias begraben. Maimonides (auch unter dem Namen Rambam bekannt) kodifizierte das jüdische Gesetz und die Philosophie in der Mischna (Teil des Talmuds). Rabbi Akiva unterstützte den zweiten Aufstand der Juden gegen die Römer und ernannte Shimon Bar-Kochba als Messias, was dazu führte, dass die Juden, die an Jeshua als Messias glaubten, sich vom Rest absonderten. Er war auch Teil eines Rats, der dafür verantwortlich war, dass aus der Mischna alle Bezüge auf Jeshua entfernt wurden. Alle der anonymen „Wunderwirkungen“ in der Mischna werden Rabbi Meir Ba’al Haness zugeschrieben. Nur das biblische Judentum legt das Fundament für den Neuen Bund (s. Jer. 31:31). Diese Betonungsverschiebung, von der Tora zum Talmud, rückt das Judentum von Gottes Wort zu Menschenwort und schafft so eigentlich eine falsche Religion. Es gäbe mehr zu sagen über die Wirkweise dieses Kräftespiels, aber wir hoffen, dass ihr die Kernaussage des Punktes, den wir anführen wollen, erfassen könnt. Weil man mit der Tora beginnt und dann ganz subtil davon abweicht, ist der Irrtum besonders trügerisch.

Das Tal des großen Grabens markiert die Trennlinie zwischen Ost und West. Wenn man so will, ist das sozusagen der geografische Berührungspunkt im Kampf zwischen den Söhnen Zions und den Söhnen Griechenlands (Sach. 9:13). Es schließt das Jordantal mit ein – das niedrigste bewohnte Tal der Erde – und erstreckt sich bis zum Zentrum von Tiberias. Der Talmud, der griechisches/humanistisches Denken zum Kern des Judentums gemacht hat, hat seinen Hauptanbetungsaltar in Tiberias. Es ist absolut wichtig, dass die Gegenwart Gottes einen echten Wohnort in dieser historischen Stadt hat.

Jeshua und Galiläa

Im „Galiläa der Heiden“, der Region von Sebulon und Naphtali, würden die, die in der Dunkelheit wandeln, ein großes Licht (Jes. 9:1-2) sehen. Jeshua wuchs in Galiläa auf und lebte dort dreißig Jahre. Die ersten Jünger waren Galiläer. Die meisten Seiner Wunder geschahen dort. Nach der Auferstehung wurden die Frauen am Grab von einem Engel und vom Herrn selbst angewiesen, Seinen Jüngern zu sagen, dass sie nach Galiläa gehen sollten, und dort würden sie Ihn sehen (Math. 28:7,10). Von einem Platz am Ende unseres Dorfes auf der Westseite des Sees Genezareth aus kann man die Stelle sehen, von der viele glauben, dass dort Jeshua getauft wurde, auf dem Wasser wandelte, die Mengen speiste, Seine wichtigste Predigt hielt und auch den Berg, auf dem Er verklärt wurde. Es gibt in ganz Israel keinen Ort, wo Sein Friede stärker zu spüren ist als in Galiläa. Ihr Lieben, nichts geschah aus Zufall und es muss auch einen bleibenden Effekt haben.

Anbetungstreffen in Galiläa

Gott ist keine Formel. Jeder Tag, jeder Augenblick ist anders. Das Ziel der Anbetungstreffen in Galiläa ist es, einen Ort für die Gegenwart des Herrn zu bereiten, damit der Herr die Freiheit hat, alles auszudrücken, was auf Seinem Herzen ist. Wir haben uns dazu verpflichtet, der Leitung des Heiligen Geistes unbedingt zu folgen. Der Vater sehnt sich nach Menschen, die mit Ihm so wie Abraham wandeln … Hand in Hand … ihre Augen auf die Ewigkeit ausgerichtet.

Praktisch gesagt bedeutet das, dass wir gemeinsam den Herrn suchen werden, um Seine Leitung für jeden Tag herauszufinden. Wir werden ein Menu von verschiedenen Möglichkeiten zur Auswahl haben: von Anbetung über Gebet zu fokussierter Fürbitte … warten, auf den Herrn lauschen, mit ortansässigen Gläubigen Gemeinschaft haben … geistlich wichtige Orte besuchen … und einfach Gemeinschaft miteinander haben. Da wir nicht mit unseren eigenen Plänen kommen und uns als lebendige Opfer bereit zur Ausgießung Ihm hingeben, lässt Gott uns in Seiner Treue Seine Pläne wissen. Ein Schlüsselelement ist, dass die Gedanken, Gefühle und Eindrücke jedes einzelnen zählen. Transparenz ist absolut wichtig. Egal, wie alt wir im Geist oder im Natürlichen sind, wir können alle die Leitung des Heiligen Geistes erkennen. Obwohl das Treffen stark auf Anbetung ausgerichtet ist, ist es definitiv nicht nur für Musiker. Es ist für jeden, der sich eine Zeit nehmen möchte, wo er oder sie total für den Herrn ausgesondert ist. Da wir überhaupt nichts für uns selbst anstreben, ist es in der Realität so, dass solch eine Zeit zweifellos Auswirkungen auf unser Leben, unsere Arbeit, unsere Bürde und unsere Nation haben wird. Wenn der Weg bereitet ist, dann kommt der Herr. Und wenn Er kommt, dann geschehen Dinge.

Es ist unser Verlangen, dass unsere Geschwister aus den Nationen freigesetzt werden und dem Herrn während ihrer Zeit hier total zur Verfügung stehen. Die Treffen dauern 10-14 Tage und sind für 8-12 Personen gedacht … ausschließlich des israelischen Teams. Da wir Gruppen für verschiedene Zeiten im Jahr einplanen werden, lasst uns wissen, ob ihr interessiert seid, und wir werden euch gerne mit Details bezüglich der Termine und Kosten versorgen.

by Arni

2 thoughts on “GALILÄA UND DIE NATIONEN…

  1. Claudia Laubenstein says:

    This sounds all very interesting. How can I take part in this? A trip to Israel is on my mind, to be with the LORD in a new exciting way, love to try!!! Love to visit you! How and when is it possible and how much does it cost? Thank you for your answer und guidiance. Claudia from Germany